Baghdad Wittenberg Downtown

von Michaela Rotsch

Eröffnung der GLASPALÄSTE

am 18. Mai 2017, 21. 30 Uhr

Videoinstallation WITTENBERG_BAGHDAD_DOWNTOWN
von MICHAELA ROTSCH

Der Prototyp der GLASPALÄSTE ist der SYNTOPIAN VAGABOND, eine künstlerische Struktur, ein mobiler Glaskubus, den Michela Rotsch entwickelt hat, und der seit 2012 in verschiedenen Ländern und Stadträumen eingesetzt wird, um Orte zu verbinden. Syn– und –topos bedeutet die Verbindung von Orten; das können auch Orte im Gehirn oder verschiedene Disziplinen sein. Er tritt immer in Verbindung mit Institutionen oder ganzen Städten auf, die sich im Ausnahmezustand befinden. Zuletzt war der Glaskubus des SYNTOPIAN VAGABOND in Bagdad.

Wittenberg, eine Stadt im Ausnahmezustand – im Zustand des Reformationsjubiläums in seinem Zentrum zum Freiluftmuseum und teilweise sogar zum Museumsshop geworden, wird hier mit dem Stadtzentrum von Bagdad verbunden.

Mit der Videoinstallation WITTENBERG_BAGHDAD_DOWNTOWN wird die Frage nach den Auswirkungen weltweiter Geschäfte und Handelsbeziehungen, nach Ablasshandel heute – nach den heutigen Handelszentren der Welt, den World Trade Centern evident. Das Video fokussiert die seit 2003 von Schutzmauern separierten und umschlossenen Straßenzüge Bagdads. Es zeigt eine Fahrt mit dem transparenten Kubus des SYNTOPIAN VAGABOND durch vier Stadtteile Richtung Baghdad Downtown. Eine Stadt, ehemals blühendes Handelszentrum in der Welt – mitten in den Prozessen der Globalisierung, isoliert und verfallen, im Ausnahmezustand, die Hauptstadt eines Landes, dessen Boden zu dem begehrtesten der Welt gehört.- Im Zentrum des Welthandels, nicht Welthandelszentrum.

michaelarotsch.com
syntopianvagabond.net

 

Videostill: aus DIRECTION_BAGHDAD_DOWNTOWN, 9 min, 2016/17

Michaela Rotsch

Bildende Künstlerin, transdisziplinäre und -kulturelle Forschung mit arabesken Organisationsstrukturen und syntopischen Werkstrukturen.

michaelarotsch.com

* Der Prototyp der Glaskuben stammt aus der künstlerischen Werkstruktur SYNTOPIAN VAGABOND, die hier mit dem transkulturellen Projektansatz von GLASPALÄSTE durch die gemeinsame Rahmenstruktur der Glaskuben verbunden wird. Dadurch wird die Grenze zwischen Bildender Kunst und anderen kulturellen Bereichen ausgelotet.

syntopianvagabond.net

Michaela Rotsch

Fine artist, transdisciplinary and transcultural research with arabesque organisational structures and syntopic work structures.

michaelarotsch.com

* The prototype of the glass cubes comes from the artistic work structure SYNTOPIAN VAGABOND, which is linked here to the transcultural approach of GLASPALÄSTE through the common structure of the glass cubes. Thus the boundary between contemporary art and other cultural areas is explored.

syntopianvagabond.net

Irmtraud Voglmayr

Soziologin und Medienwissenschaftlerin, Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Stadt- und Raumforschung, Medien, Gender und Klasse.

Irmtraud Voglmayr

Sociologist and media theorist, focussing on research and teaching: city and urban planning, media, gender and class.

Juliane Zellner

Juliane Zellner studierte Theaterwissenschaft (M.A.) in München, Urban Studies (MSc.) in London und promoviert derzeit an der Hafencity Universität im Fachbereich Kultur der Metropolen.

Juliane Zellner

Juliane Zellner holds a degree in Theatre Studies (M.A.) from LMU Munich and a degree in Urban Studies (MSc) from UCL London.

Currently she is a PhD Candidate in the Department of Metropolitan Culture at the HCU Hamburg.